Rankings | Auszeichnungen


Durch konsequente Umsetzung von Gleichstellungsstrategien über zahlreiche strukturelle und individuelle (Förder)Maßnahmen zeigen sich signifikante Erfolge bei der Zahl an Professorinnen an der Universität zu Köln: Im Jahr 2015 konnte ihr Anteil auf 29 % (versus 21% in 2010 und 28 % in 2014) gesteigert werden. Die Neuberufungsquote von Frauen auf Professuren liegt bei 40 % (2014) und konnte um 11 Prozentpunkte seit 2013 gesteigert werden. Weitere Zahlen | Daten | Fakten können Sie dem "Gender-Datenreport 2016" der Universität entnehmen.


Hochschulranking des CEWS 2017- Universität zu Köln unter den besten drei Universitäten im Land und unter den TOP 19 bundesweit

Das "Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2017" des CEWS stuft die Universität zu Köln in der Gesamtbewertung zum Anteil von Frauen auf wissenschaftlichen Qualifikationsstufen in Ranggruppe 5 von 12 ein. Damit liegen wir nun unter den "besten 3" Universitäten in NRW und mit diesem Ranking bundesweit unter den "TOP 19" (versus noch TOP 24 in 2015) und den "besten 4" NRW-Hochschulen (versus beste 6 in 2015).

Gender Report 2016 - Spitzenplatz für Universität zu Köln in NRW

Der Gender Report 2016 des Netzwerk Frauenforschung führt die Unviersität zu Kön, nach 2013, erneut auf dem ersten Rang. Die Universität zu Köln liegt wieder in vielen Bereichen (Frauen in Leitungsgremien und Frauenanteil am hauptberuflichen wissenschaftlichen Personal, internationale weibliche Hochschulangehörige) über dem Landesdurchschnitt. Moniert wird jedoch u. a. der geringe Frauenanteil bei den Dezernatsleitungen und den Dekanaten. In der Uniklinik liegt der Frauenanteil unter dem Landesdurchschnitt (vgl. S. 136).

Das Resümee lautet: "Sowohl die Universität als auch das Klinikum haben ihr gutes Niveau von 2011 in Bezug auf die Frauenanteile der einzelnen Statusgruppen gehalten. Durch eine Zunahme des Frauenanteils an den Studierenden und dem hauptberuflichen wissenschaftlichen Personal konnte sich die Universität zu Köln in den Einzelwertungen verbessern und insgesamt ihren Spitzenplatz beibehalten. Die Uniklinik konnte sich zwar im Bereich der Professuren steigern; da andere Kliniken beim hauptberuflichen wissenschaftlichen Personal jedoch größere Frauenanteile aufweisen, hat die Klink hier ihren ersten Platz verloren."

Faire und transparente Berufungsverfahren 2017

DHV bestätigt Gütesiegel für die Universität zu Köln Die Universität zu Köln ist für weitere fünf Jahre Inhaberin des Gütesiegels des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) für faire und transparente Berufungsverhandlungen, das sie seit 2014 führt. Bundesweit als zweite Universität hat sie damit das nach drei Jahren anstehende Re-Audit-Verfahren erfolgreich durchlaufen. Qualitativ hochwertige Berufungsverfahren dienen auch der Verbesserung der Chancengerechtigkeit bei der Auswahl von Professor_innen. Weitere Informationen zum DHV-Gütesiegel finden Sie hier.

Erfolg im "Landesprogramm Geschlechtergerechte Hochschulen:
Förderstrang "Nachwuchsförderung" des MIWF NRW

Die Universität zu Köln erhielt eine Förderung für die Jahre 2016-2018 i.H.v. 230.000 € aus dem Landesprogramm "Geschlechtergerechte Hochschulen" des MIWF NRW im Strang "Nachwuchsförderung" für die Besetzung einer Juniorprofessur "Bürgerliches Recht und ein weiteres zivilrechtliches Fach" mit Bereitschaft zur Forschung im Bereich Gender Studies.

Erfolg im "Landesprogramm Geschlechtergerechte Hochschulen:
Förderstrang Gender(teil)denomination" des MIWF NRW

Die Universität zu Köln erhielt als eine von 13 Hochschulen in NRW eine Förderung für die Jahre 2016-2018 i.H.v. 225.000 € aus dem Landesprogramm "Geschlechtergerechte Hochschulen" des MIWF NRW für die Genderdenomination einer Professur in der Medizinischen Fakultät in "Medizinische Psychologie: Neuropsychologie und Gender Studies". Pressemitteilung MIWF 13.12.2015

Drei Förderungen und Spitzenbewertung des Gleichstellungskonzepts 2015-2019 im Professorinnenprogramm II

Das Gleichstellungskonzept 2015-2019 der Universität zu Köln erhielt eine Spitzenbewertung in der zweiten Förderrunde des Professorinnenprogramms II (vgl. Pressemitteilung der GWK vom 04.07.2014). Im zweiten Schritt hat die Universität zu Köln erfolgreich die Förderung von drei weiblich besetzten Regelprofessuren durch das BMBF und MIWF NRW im Gesamtfördervolumen von ca. 1,9 Mio. Euro für die Jahre 2015-2020 eingeworben. Die dadurch frei werdenden Gelder fließen insbesondere in die Förderung von wissenschaftlichen Karrieren von Postdoktorandinnen:
- Postdoc- Programm "Network & Exchange - NetEx": Mobilitäts-Stipendien zur internationalen Vernetzung,
- Postdoc- Programm "Kids&Elder Care": Zuschüsse zu Kinderbetreuungskosten und Pflege,
- Stellenpool für neuberufene Professorinnen für und Nachwuchswissenschaftlerinnen,
- Rotierende Gastdozentur „Gender Studies“.

So knüpft die Universität zu Köln nahtlos an die erste Förderphase des Professorinnenprogramms I (2009-2014) an, in der sie mit 3 Professuren durch das BMBF/MIWF NRW gefördert wurde und dessen zahlreiche Projekte aus dem dazugehörigen Gleichstellungskonzept erfolgreich umgesetzt werden konnten.
Der ersten Förderphase entstammen u.a.: das "CHM MINT" Mentoringprogramm, das "Managementprogramm" für Professorinnen und weibliche Führungskräfte, das Informations- und Beratungsangebot „Uni mit Kind und die die internen "Professorinnenprogramme"

TOTAL E-QUALITY Prädikat 2014

Die Universität zu Köln hat sich zur Bewertung ihrer gleichstellungspolitischen Maßnahmen der Begutachtung durch den Verein TOTAL E-QUALITY e.V. unterworfen und wurde im Juli 2014 erneut (nach 2004 und 2007) für ihre erfolgreiche Gleichstellungs- und Diversitypolitik mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat ausgezeichnet. Das TOTAL E-QUALITY Prädikat, ein wichtiges Gleichstellungsinstrument im Wissenschaftsbereich, wird für ihr vorbildliches Handeln im Sinne einer an Chancengleichheit ausgerichteten Organisations- und Personalpolitik an Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie Verbände für die Dauer von drei Jahren verliehen. Die offizielle Prädikatsverleihung fand am 24. Oktober 2014 in Dortmund statt. TOTAL E-QUALITY e.V.

Forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG

Die Universität zu Köln wurde im Jahr 2013, auf Basis der Erfolge in der Gleichstellung, in Stufe 3 der Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG eingestuft. Damit ist manifest, dass ein überzeugendes Gesamtkonzept bereits überwiegend implementiert wurde.